Allgemein, Rückblick, Top-Themen
Schreibe einen Kommentar

Unternehmer melden sich zu Wort – Ein Beitrag zur Energiekrise von Eberhard Walter

Energiekrise:

Die Energiepreise sind unverträglich in die Höhe gegangen.

Strategisch ist zu erwarten, dass das solange extrem anhält, wie Rußland an Nordstream 1 seine Generalreparatur durchführt also bis etwa 21.07.22.

Worst Case aber wäre, wenn der Gasfluß – technisch oder politisch – dauerhaft unterbrochen wird.

Für den Fall kündigte Habeck an, das Energiesicherungsgesetz zu verschärfen und landesweit bei Gas einen “Ausgleich” vorzusehen.

° Das bedeutet quasi einen “Einheitspreis” und einen schwerwiegenden Eingriff in die Marktpreise.

° Die Stufe 3 bei Gas bedeutet auch, dass Kunden abgeschaltet werden. Vielleicht sogar schon im Sommer, um die Gasspeicher zu füllen.

° Fehlt Gas, fehlt auch Strom. Im Winter werden Kunden bei fehlendem Gas mit Stromgeräten heizen. Und der Strompreis zieht mit an. Ausfälle bei Gas und Strom sind demnach möglich. Deswegen der Hinweis, seitens der Regierung, Notstrom-Aggregate für 3 Tage zu bevorraten.

In der Industrie gibt es wegen der Energiepreise jetzt bereits Verwerfungen. Eine Rezession steht in Rede. Einige KMU´s (vor allem im Produktionsbereich) werden die – nach Corona – erneute Krise samt Wettbewerbsnachteilen nicht überstehen.

Es ist in der Schärfe auch eine “hausgemachte” Energiekrise.

Die Politik hat dafür “gesorgt”, dass erst die “Eigenversorgung” des Landes beendet wurde, ehe wirksame Alternativen geschaffen wurden.

  • die Erdöl- und Erdgasförderung in Deutschland wurde weitestgehend eingestellt
  • die Steinkohleförderung wurde und Braunkohleförderung wird beendet
  • Die Atomkraftwerke wurden und werden abgeschaltet
  • unser Land befindet sich in einer extremen Abhängigkeit von einem Rohstofflieferanten
  • zuverlässige Kohle-Kraftwerke wurden und werden vom Netz genommen
  • unzuverlässige Erzeugung wurde installiert ohne die notwendigen Speicher

Damit wurde die einst so zuverlässige Versorgung mit lebenswichtigem Strom zu frühzeitig beendet.

Und es hat nichts mit der Ukraine-Krise zu tun, auch wenn die Medien nicht müde werden das zu behaupten. Die Krise begann spätestens im Herbst letzten Jahres und setzt sich nun fort.

Welches Land wird Deutschland mit den höchsten Strompreisen der Welt mit seiner einseitig ausgerichteten Energiepolitik folgen, wenn es um die Klimakrise geht?

Hauptproblem der regenerativen Energien sind ihre mangelnde Planbarkeit und die mangelnde Einflussnahme auf die Menge an Strom, die produziert wird.

Wir wollen aber Heizungssysteme, PKW´s – alles auf die Nutzung von Strom umstellen. Uns fehlen Fachkräfte wie Rohstoffe und es fehlt an wirtschaftlichen Speicherlösungen.

Ich gehe davon aus, dass wir mindestens für die nächsten 10 Jahre Energieprobleme und hohe Kostenprobleme haben werden! Preise wie vor 2022 werden wir nicht mehr sehen.

Das hat folgende Gründe:

  1. Das Festhalten an der Art der “Energiewendepolitik”, – es fehlt an Technologieoffenheit und an einer Diversifikation von Lösungswegen
  2. Das noch fehlende Konzept einer gesicherten Energieversorgung bei extrem steigendem Bedarf
  3. Die Abhängigkeit von Energierohstoffen aus anderen Ländern
  4. Mangelnde Planungssicherheit für Investoren für den Bau neuer Kraftwerke, egal welcher Art
  5. und auch die Subventionierung und Bevorteilung einzelner Marktakteure

Eberhard Walter
UBEW
Unternehmensberatung

Foto: pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.