Alle Artikel mit dem Schlagwort: Energiepolitik

Ihre Meinung zur aktuellen Energieversorgung und -politik ist gefragt!

Die kleinen und mittelständischen Unternehmen sehen sich einer zunehmenden Kostensteigerung ausgesetzt und erste Unternehmen sind bereits veranlasst, ihr Produktion zu drosseln. Die aktuellen Entwicklungen lassen Schlimmes befürchten und die am Montag veröffentlichte Gasumlage von 2,4 Cent pro Kilowattstunde wird zur steigenden Mehrbelastung der Mitgliedsunternehmen führen. Als Mittelstandsvertreter wollen wir Ihre Sichtweisen und Forderungen klar gegenüber der Politik und Öffentlichkeit formulieren und zum Ostdeutschen Energieforum, welches am 28. und 29. September 2022 in Leipzig stattfindet und von unserer Interessengemeinschaft der Unternehmerverbände Ostdeutschlands und Berlin organisiert wird, mit den Ansprechpartnern aus Politik, Wissenschaft, Gesellschaft und Energiewirtschaft diskutieren. Ihre Meinung zur aktuellen Energieversorgung und -politik ist gefragt! Vor diesem Hintergrund hat unser Partnerverband Unternehmerverband Sachsen e.V. eine Umfrage zu den aktuellen energiepolitischen Herausforderungen erstellt. Wir laden Sie herzlich ein, an dieser Umfrage teilzunehmen und würde uns freuen, wenn Sie bereit sind dafür rund 20 Minuten Ihrer Zeit aufzubringen. Sie unterstützen uns damit bei der Bestandsaufnahme der aktuellen Situation und der klaren Formulierung von Forderungen gegenüber der Politik. Die Ergebnisse der Befragung werden wir im Rahmen des Ostdeutschen Energieforums …

PM: UV BB und Unternehmervereinigung Uckermark fordern: Kein Ölembargo für Schwedt, keine Gasumlage, Nord Stream 2 temporär öffnen!

Die beiden Verbände sprechen sich für Runden Tisch zur Energiepolitik und gegen den Fachkräftemangel aus 19.08.2022 | Was in Deutschland gerade passiert, droht den Mittelstand auszulöschen – das stellen die Verbände fest und fordern eine realistische Energiepolitik, die die Interessen der Unternehmen berücksichtigt. „Die Ampelregierung setzt der Energiekrise chaotisches Handeln entgegen“, so Dr. Burkhardt Greiff, Präsident des UV-BB. „Das Gezerre um die Mehrwertsteuer auf die sogenannte Gasumlage ist das jüngste Beispiel – eine Absenkung auf 7 Prozent für die Bürger ist für die Unternehmen überhaupt keine Lösung.“ Die Verbände fordern: 1.    Stopp des Ölembargos ab 1. Januar 2023 für das PCK Schwedt. 2.    Temporäre Öffnung der Pipeline Nord Stream 2 zur Sicherung der Gasversorgung. 3.    Abschaffung der Gasumlage. 4.    Schaffung eines Preisdeckels für Strom und Gas nach dem Vorbild von Frankreich, Belgien und weiteren EU-Ländern. Das Konglomerat an Einsparvorschriften für das imaginäre Ziel von 20 Prozent geringerem Gasverbrauch ist eher eine konfuse Aneinanderreihung von Ideen nach dem Motto „wünsch dir was“. Im Juni und Juli ist der Anteil der Stromerzeugung aus Gas sogar gewachsen, Alternativen zu russischem …